Braunschweiger Zeitung (Wolfenbütteler Teil) vom 10.2005:

Kammerorchester erfolgreich in Rom

Das Kammerorchester Wolfenbüttel ist in diesen Tagen von einer kleinen Konzertreise aus Italien zurückgekehrt. Die 35 Streicher aus der Lessingstadt spielten ein Programm mit Werken von Mozart bis Benjamin Britten, diesmal unter dem kompetenten Dirigat von Heribert Haase, der dankeneswerterweise kurzfristig für den verhinderten Rainer Hertrampf eingesprungen war.

Glanzlichter waren Haydns Cellokonzert C-Dur, gespielt von der Frankfurter Solocellistin Sabine Krams, zu der sich in Bottesinis Doppelkonzert ihr Mann, der Braunschweiger Staatsorchester-Kontrabassist Siegfried Dietrich hinzugesellte. Die Moderation in elegantem Italienisch besorgte der Wolfenbütteler Archivdirektor Dr.Ulrich Schwarz, Orchestermitglied in der Cellogruppe. Einer der Auftritte war in der repräsentativen römischen Barockkirche San Salvatore in Lauro, ein weiterer in Canepina in der Provinz Viterbo. In diesem Landstädtchen fand gerade ein Volksfest aus Anlaß der Maroni- (Eßkastanien-)Ernte statt, bei dem das Orchester zum Dank für sein Spiel in das Festlokal, eine geräumige alte Sandsteinhöhle, eingeladen wurde. Rustikal zubereitete Antipasti, Pasta und Grillfleisch wurden auf Bänken an Holztischen eingenommen. Der Wein floß in Strömen; es wurden begeisterte Trinksprüche ausgetauscht.

Neben den Proben und den Auftritten war in Rom genügend Zeit, in Geschichte und Kunst einzutauchen. Für Führungen, etwa im Forum Romanum, in der Peterskirche und im volkstümlichen Stadtteil Trastevere, standen kundige Mitarbeiterinnen der "Chor- und Musikbetreuung im Ausland" zur Verfügung. Diese "CMBA" ist eine private Musikerinitiative, die – in stetem Kontakt mit Heide Arnold, der rührigen Vorsitzenden des Wolfenbütteler Kammerorchesters – das geschickte Arrangement der Konzerte und der Fahrten sowie die Vermittlung der preiswerten Unterkunft regelte.

Die Wolfenbütteler Musiker, für deren Gemeinschaftsgefühl die Fahrt einen großen Gewinn bedeutete, wohnten unweit vom Vatikan im Stadtteil Sankt Peter. So war am Morgen des Abfahrtages noch die Gelegenheit, bei strahlendem Wetter den Seligsprechungsgottesdienst des Papstes auf dem Petersplatz mitzuverfolgen.

Bericht: Berndt Strobach, Bild: Sönke Lorenzen